Migrationskonzepte ISDN auf ALL IP

Variante 1 - Dediziertes SIP ISDN Gateway

Das dedizierte SIP ISDN Gateway stellt zusammen mit Variante 2, dem nachgelagerten SIP ISDN Gateway, die kostengünstigste Anbindung einer vorhandenen ISDN Telefonanlage an einen neuen SIP Amtsanschluss dar. Der Provider stellt bei dieser Variante einen dedizierten Internetanschluss bereit, auf dem ausschließlich die SIP Telefonie abgewickelt wird. Die bestehende Anbindung Ihres Unternehmes an das Internet wird nicht beeinflusst oder mitgenutzt. Mittels eines Gateways - auch Wandler genannt - kann eine ISDN Telefonanlage über Ihre vorhandenen ISDN Amtseingänge mit dem SIP Amt verbunden werden. Hierbei übernimmt das Gateway die Übersetzung zwischen dem paketvermittelten SIP und dem leitungsvermittelten ISDN.

Variante 1 - Dediziertes SIP ISDN Gateway

Variante 2 - Nachgelagertes SIP ISDN Gateway

Dieser Migrationsweg bietet sich an, wenn Ihr Telefon-Anbieter den SIP Amtsanschluss als Dienst auf einem bereits bestehenden Internet-Anschluss Ihres Unternehmens bereitstellt. Hierbei wird ein SIP ISDN Gateway als weiteres Teilnehmer-Gerät in Ihr Unternehmensnetzwerk eingebracht. Mittels eines Gateways - auch Wandler genannt - kann eine ISDN Telefonanlage über Ihre vorhandenen ISDN Amtseingänge mit dem SIP Amt verbunden werden. Hierbei übernimmt das Gateway die Übersetzung zwischen dem paketvermittelten SIP und dem leitungsvermittelten ISDN.

Variante 2 - Nachgelagertes SIP ISDN Gateway

Variante 3 - Session Border Controller

Dies ist der Königsweg zur Anschaltung einer Telefonanlage an ein SIP Amt. Die Anlage wird hierbei mit dem SIP Datenstrom ohne Umwandlung verbunden. Ein SBC (=Session Border Controller) sichert die Telefonanlage gegen schadhafte SIP Datenpakete und Hackversuche gegen das Internet ab. Die Telefonanlage benötigt hierzu eine LAN Schnittstelle und entsprechende SIP Trunk Lizenzen und Kompressoren. Gerne untersuchen wir Ihre Telefonanlage auf die Tauglichkeit und bieten Ihnen maßgeschneiderte Pakete zur Hochrüstung an.

Variante 3 - Session Border Controller

Variante 4 - Direktanschaltung

Bei dieser Variante wird die Telefonanlage über die vorhandene Internetverbindung Ihres Unternehmens direkt mit dem SIP Amt Ihres Telefon-Anbieters verbunden. Die Telefonanlage benötigt hierzu eine LAN Schnittstelle und entsprechende SIP Trunk Lizenzen und Kompressoren. Dies stellt bei einer Hybrid-Telefonanlage die günstigste Anbindungsmöglichkeit dar, stellt aber eine erhöhte Angriffsfläche für Ihre Unternehmenskommunikation dar.

Variante 4 - Direktanschaltung